Aufmerksame Leser unseres Blogs wissen es schon lange – Unsere Leidenschaft gilt dem Bier und allem, was rundherum dazugehört. Ab heute wollen wir euch auf eine Reise in 3 Teilen mitnehmen. Eine Reise, bei der ihr unsere Leidenschaft für das Bier von A bis Z kennenlernen könnt. Wir erzählen euch Geschichten zu jedem Buchstaben des Alphabets, mal ernst, mal amüsant, mal auch beides. Seid ihr bereit? Dann los 😀

A wie ABBOT ABALHARD

Moment. Wer? Keine Sorge, ihr braucht jetzt kein schlechtes Gefühl zu haben, weil euch gleich der erste Buchstabe unserer Liste nichts sagt. Dafür sind wir ja da 😉. Abbot Abalhard war entscheidend für die Entwicklung des Bieres, wie wir es heute kennen. Der französische Mönch war nämlich für den ersten bekannten Einsatz von Hopfen im Jahre 822 verantwortlich. Wahrlich eine bahnbrechende Entwicklung, gleich zu Beginn unserer alphabetischen Reise.

B wie BROT

Ohne Brot kein Bier – Zumindest, wenn man der historischen Theorie Glauben schenkt, wonach das erste bierähnliche Getränk entstand, als sumerische Bäcker unabsichtlich einen Laib Brot in Wasser vergären ließen. So oder so gilt heute als erwiesen, dass im Mittelalter Brauer gezielt Hefe zum Bier brauen verwendeten.

C wie CRAFT BEER

Heutzutage ein omnipräsenter Begriff. Grundlegend bedeutet der Begriff „craft“ nichts anderes als „handgemacht“ – Gewählt, um sich auch sprachlich von „Massenproduktion“, oder zumindest dem, was als solche interpretiert wird, abzugrenzen. Die Craft Beer Welle nahm ihren Ausgang in den 1980ern, als kleine Hausbrauereien in den USA begannen, zu experimentieren. In Hirt ist übrigens jedes Bier ein Craft Beer 😉.

D wie DUNKLES BIER

Edel und geschmacksintensiv, und immer ein bisschen geheimnisvoll. Das sind dunkle Biere wie unser Hirter Morchl, das sich allerdings in seiner Herstellung von anderen dunklen Bieren unterscheidet. Malzbetont, eher trockener Antrunk und angenehm schlanker, zartbitterer Abgang – Das sind die Charakteristika unseres „dunklen Geheimnisses“.

E wie ECHTE LEIDENSCHAFT

Triebfeder, Motivation und Anspruch in einem – Diese und keine geringere Rolle spielt die echte Leidenschaft für uns.

F wie FERMENTIEREN

Gärung und Fermentierung werden im öffentlichen Diskurs gerne gleichgesetzt. Der Brauer spricht allerdings ausschließlich von Gärung, wenn die Hefe dafür sorgt, dass Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt wird. Vom fermentieren spricht man bei Lebensmitteln wie Joghurt oder Käse.

G wie GERSTE

Ein Grundbaustein für jedes Bier. Gute Gerste muss grundsätzlich folgende Eigenschaften besitzen: Hohen Stärkegehalt, der viel vergärbaren Zucker gibt, wenig Eiweiß, da das Bier sonst trübe wird, und eine gute Keimkraft, diese gewährleistet eine gute Löslichmachung der Inhaltsstoffe.

H wie HOPFEN

Wenn man so will das Gewürz des Bieres. Gibt dem Bier die bittere Note und sorgt außerdem für Geschmacksnuancen von Kräutern, Gewürzen, Zitrusfrüchten und vielem mehr. Außerdem trägt er zur Haltbarkeit und zur Schaumbildung- und Stabilität bei.

I wie INGOLSTADT

Als im Jahre 1516 der Bayerische Landständetag in Ingolstadt zusammentrat, um festzuhalten, dass in Bayern lediglich Gerste, Hopfen und Wasser zur Herstellung von Bier benutzt werden dürften, konnte dieser wohl nicht ahnen, dass diese Regelung heute noch höchst prominent sein würde. Die Vorgaben wurden später als das Bayerische Reinheitsgebot bekannt.

J wie JUBILÄUM

Ein ganz besonderes feiern wir in Hirt nächstes Jahr – 750 Jahre Hirter Bier. Bereits seit 1270 wird an unserem Standort gebraut und bewirtet, Jahrhunderte lang und dabei stets mit echter Leidenschaft für echtes Bier.

Und hier sind wir am Ende des ersten Teiles unserer kleinen alphabetischen Reise angelangt. Habt ihr etwas Neues gelernt? 😊 Wenn ihr Ideen habt, welchen Begriff wir für welchen Buchstaben verwenden sollen, schreibt uns!