„Das musst du so machen!“, „Das muss mindestens vier Minuten dauern!“, „Wieso vier? Zehn!“ – Kennt ihr solche Ansagen? Wir auch. Spricht man mit fünf Personen, wie denn nun ein Bier zu zapfen wäre, bekommt man gefühlt zehn Meinungen. Wir haben, um diese Debatten ein für alle Mal zu Grabe zu tragen, mit einem gesprochen, der es wissen muss.

Eines sei vorweg gesagt – Wenn ihr das nächste Mal ein Bier zapft, oder gezapft bekommt, und jemand angeblich wissen will, wie es richtig geht: Wenn ihr die folgenden Zeilen aufmerksam lest, seid ihr für den Rest des Abends die Experten 😉

Wir haben uns mit Raimund Linzer, dem leitenden Braumeister der Privatbrauerei Hirt über die hartnäckigsten Halbwahrheiten und „Urban Myths“ unterhalten.
„Es ist zum Beispiel wirklich ein Unsinn, dass ein gut eingeschenktes Bier acht bis zehn Minuten braucht“, wie wir erfahren. Doch nicht nur das: „Es ist sogar schlecht für die Bierqualität, wenn man das Glas schon beim Einschenken so lange stehen lässt. Das Bier raucht schlicht und ergreifend aus. Ein gut gezapftes Bier ist in zwei Minuten fertig!“, schickt Raimund Linzer das vier, acht, zehn oder whatever Minuten-Bier ins Reich der Mythen. So mancher selbst ernannte Connaisseur behauptet außerdem gerne reflexartig bei starker Blasenbildung im Glas, dass „das Produkt lebt“, und das wäre doch etwas Schönes. Dem kann unser Braumeister nicht gerade viel abgewinnen: „Das heißt nicht, dass das Produkt lebt, sondern ganz normal nur, dass zu viel Kohlensäure im Glas ist. Bier sollte grundsätzlich so ruhig wie möglich sein.“

Eine weitere Frage brennt uns noch gewaltig unter den Fingernägeln – Weil wir es immer wieder und wieder beobachten müssen: Darf die Tülle des Zapfhahns ins Bier getaucht werden? Soll sie das sogar, oder ist das ein absolutes No-Go? Raimund Linzer hat dazu eine unmissverständliche Meinung: „Ja nicht! Die Tülle darf das eingeschenkte Bier nicht berühren, das ist ein Unding! Allein durch die vielen Hefen, die sich in der Nähe eines Zapfhahns in der Luft befinden, kann es da zu einer Vielzahl an Verschmutzungen kommen. Deshalb sollte das Bier auch bei einer Einschenkpause niemals direkt unter der Tülle stehen“. Da habt ihr’s vom Profi 😀 Sollte euch ein solcher Frevel das nächste Mal auffallen, wisst ihr was zu tun ist! Es macht übrigens keinen Unterschied, welche Sorte Bier ihr einschenkt. Ob es ein Hirter Märzen, Privat Pils, Kellermeister oder Morchl ist, der Ablauf ist grundsätzlich immer derselbe.

Wir könnten euch an dieser Stelle noch lange weiter erklären, was man alles NICHT zu tun hat – Wir wollen jedoch einen positiven Ansatz verfolgen, und haben unseren leitenden Braumeister gebeten, euch Schritt für Schritt zu zeigen, wie ihr ein gut gezapftes Bier hinbekommt:

Schritt 1:
Wichtig, ein frisch gereinigtes Glas zur Hand nehmen. Die Sprühtasse, die die meisten guten Baranlagen haben, ist NICHT zum Reinigen des Glases da, das muss bereits vorher passiert sein. Die Sprühtasse kühlt das Glas lediglich ab und benetzt es. Das Glas außerdem so tief wie möglich anfassen – Finger-Tapser auf dem Bierglas will ja auch keiner 😉

Schritt 2:
Das Glas schräg an der Tülle ansetzen (Raimund dazu: „Das ist kein Mythos, das soll man tatsächlich schräg halten!“ 😉 ), diese aber NICHT berühren.

Schritt 3:
Den Bierhahn betätigen. Ein gut gezapftes Bier benötigt übrigens grundsätzlich keinen Schaumhahn, die Schaumbildung lässt sich elegant über den Winkel des Glases steuern – Das ist sicher auch Übungssache.

Schritt 4:
Das Glas „rasten“ lassen, wenn es etwa jeweils zur Hälfte mit Bier und Schaum gefüllt ist. Noch einmal sei hier betont – Das Glas nicht unter dem Hahn stehen lassen.

Schritt 5:
Die Feinabstimmung, in der ihr eurem Glas Bier den letzten Feinschliff gebt.

Schritt 6:
Das Gesamtbild überprüfen. Raimund Linzer: „Das Bier rinnt niemals über den Glasrand. Wenn ihr das Bier einem Gast bringt, dann zeigt das Wappen auf dem Glas immer zu ihm.“

Schritt 7:
Unser Lieblingsschritt… PROST 😀

Und das war sie auch schon, eure Einführung in Biermythen, Halbwahrheiten und eure Anleitung, wie ihr in maximal zwei Minuten das perfekte Bier zapft. Wir wünschen ein leidenschaftliches Prost und Wohl Bekomm’s 😉