Männer treffen sich nach der Arbeit auf ein Bier. Frauen machen das mit Spritzer oder Cocktails. Klar, oder? Mitnichten, denn Bier hat nicht nur eine stark wachsende weibliche Fangemeinde… Sieht man sich die Geschichte des Bieres an, wird eines klar: Bier ist Frauensache.

Eines sei vorab ausgerichtet: Männer, jetzt müsst ihr ganz stark sein 😉. In der öffentlichen Wahrnehmung existiert kaum ein Getränk, das als typisch „männlicher“ gilt, als das Bier – Dieses Image wird mit erstaunlicher Beharrlichkeit transportiert. Aber, und ihr ahnt schon, dass das ein großes aber wird, das ist nur eine Seite des Bierdeckels. Die andere Seite zeigt uns die Entwicklung von Bier zu seinem Status, den es heute genießt – und daran waren Frauen nicht nur beteiligt, in zahlreichen Gesellschaften galt das Brauen und alles drumherum überhaupt vollständig als Frauensache. Wir wagen uns auf einen Streifzug.

Nachdem bereits bei den alten Germanenvölkern das Brauen – auch wenn das damalige „Bier“ noch recht wenig davon hatte, was wir heute kennen – ausschließlich Frauensache war, war es üblich, dass die Frau des Hauses Freunde oder Verwandte zu einer Art „Bierkränzchen“ ins eigene Haus einlud – Eine Tradition, die sich bis weit ins Mittelalter fortzog. Der bärtige, wilde, biertrinkende Germane, den wir uns heute also vorstellen, spricht wohl offensichtlich nicht die ganze Wahrheit 😉
Auch war es nicht etwa ein Mann, der sich erstmals mit der wissenschaftlichen Erforschung von Brauprozessen befasste, weit gefehlt: Im 12. Jahrhundert fertigte die Äbtissin Hildegard von Bingen die erste Abhandlung über Wirkung des Hopfens im Bier an. Hildegard muss sich tatsächlich sehr genau ausgekannt haben, wusste bestimmt auch um die Vorzüge, immerhin erreichte sie ein Alter von 81 Jahren – nach den Maßstäben des 12. Jahrhunderts entspricht das wohl eher einem Baum als einem Menschen…

Auch in der heutigen Zeit steigt die Zahl der Frauen, die gerne ein gutes Bier genießen, stark an. Und Jungs: Nein, das liegt nicht daran, dass einigen Studien zufolge eine Mehrheit der Männer biertrinkende Frauen einfach attraktiv und cool finden 😉 Tatsächlich steigt auch die Wahrnehmung von Frauen als Bierkonsumentinnen an – was auch daran liegt, dass sie seit den letzten Jahren verstärkt in den Brauberuf drängen. Laut Angaben des Österreichischen Brauereiverbands sind knapp 41 % der rund 1.400 Biersommeliers in Österreich Frauen, bei den Jung-Biersommeliers beträgt der Anteil sogar 80 %. Auch die Probierfreudigkeit steht jener der Männer um nichts nach – 53 % Prozent, also mehr als jede zweite, der Frauen unter 50 Jahren probiert gerne neue Sorten.

Wir könnten an dieser Stelle noch lange schreiben und diskutieren ob und wie sehr Bier denn wirklich weiblich ist. Stattdessen wollen wir mit einer einfachen Antwort auf eine Frage schließen.
Ist Bier weiblich? Ja, ist es. Für den Brauprozess wird nämlich ausschließlich die weibliche Hopfenblüte genutzt – in Gegenden, in denen Hopfen zum Bierbrauen gezogen wird, ist das Züchten männlicher Pflanzen überhaupt untersagt. Euer Hirter Privat Pils oder Kellermeister (oder besser Kellermeisterin? 😀 ) ist also tatsächlich sehr viel weiblicher als gedacht, und wir finden das gut so 😉