Heimlich, still und leise hat sich ein Trend in Österreich binnen kürzester Zeit festgesetzt. Gerade in urbanen Gegenden sieht man sie die Straßen auf- und abflitzen: Fahrerinnen und Fahrer diverser Zustelldienste, oftmals leicht zu erkennen an den auffälligen Farben, die ihre Uniformen, Fahrräder, Helme oder oft auf ganze Autos zieren. Was dieser Trend gerade für eine Privatbrauerei für Chancen bietet, sehen wir uns heute an.

Es gibt Dinge, die kennt wirklich jeder. Ihr kommt von einem langen Tag spät nachhause, und stellt fest: Ich bin wieder einmal nicht zum Einkaufen gekommen, im Kühlschrank herrschen wahrlich arktische Verhältnisse – Kälte und gähnende Leere. Der Hunger kennt indes keine Gnade, und wenn die Lieblingsserie läuft, will man sich sowieso nicht wirklich in die Küche stellen. Also, was tun? Dann habt ihr wahrscheinlich gemacht, was viele Menschen im Land in so einem Fall tun. Handy raus, App oder Website auf, und in wenigen Klicks ist ein Menü bestellt, der Couch-Abend gerettet.

Seit einigen Jahren verstärkt sich der Trend zur Essenszustellung intensiv. Radboten in bunten, auffälligen Monturen haben sich ins Stadtbild eingebrannt, auch die KFZ mit Pizza, Burger und Co. im Kofferraum sind deutlich auffälliger gestaltet als in früheren Zeiten. Und tatsächlich wuchs mit dem größeren Angebot an Lieferdiensten auch das Angebot an verschiedenen Küchen. Längst kann man sich nicht mehr nur italienische, amerikanische oder heimische Küche an die Türschwelle bringen lassen – Wer ein Restaurant mit „international Food“ betreibt und etwas auf sich hält, betreibt entweder selbst einen Zustelldienst, oder aber kooperiert mit den großen Namen des Gewerbes.

Bei dem bald schon unüberblickbaren Angebot an Speisen offenbart sich jedoch eine Lücke: Getränkeliebhaber – und im speziellen Bier und Weingourmets haben oft einmal nicht wirklich eine Auswahl, auch was qualitativ hochwertige Biere, Weine oder auch alkoholfreie Drinks angeht. Genau hier erblicken innovative Betriebe wie die Privatbrauerei Hirt eine wesentliche Chance, Genießern und solchen, die es noch werden wollen, erlesene Bierkreationen, feine Weine und ausgewählte alkoholfreie Getränke in die eigenen vier Wände liefern zu lassen. Außerdem, wer kann schon von sich behaupten, gerne Getränkekisten oder schwere Flaschen-Packs die Stiegen raufzuschleppen 😉

Stellt es euch so vor: Für das Wochenende habt ihr zu einem gemütlichen Abend geladen. Einige Freunde kommen vorbei, es soll ein paar gute Gespräche geben, vielleicht nachher noch ausgehen – Doch vorm Getränkekauf bekommt ihr die Gänsehaut. Bierkisten, Mineralwasser-Packs, Weinkisten, das alles dürft ihr zuerst ins Auto einladen, dann wieder aus dem Auto raus, und rauf in den dritten Stock. Ganz schön schweißtreibend. Und damit nicht genug, die Flaschen müssen danach ja auch wieder aus dem Haus. Wäre es nicht sehr angenehm, wenn das von Anfang bis Ende jemand übernehmen könnte? Und denkt daran – auch ihr bleibt nicht ewig jung 😉

Die Privatbrauerei Hirt hat auf diese Frage eine Antwort – Diese heißt: Hirter Genussbote! Dieser neue Lieferdienst, der im Raum Klagenfurt (Postleitzahlen 9020, 9061, 9062, 9065, 9073, 9161) immer Dienstags und Freitags durstige Kunden mit echter Leidenschaft beliefert, ist in dieser Form der erste seiner Art in Österreich und untermauert das Bekenntnis von Hirter Bier, die seit 1270 andauernde Tradition mit innovativen Ideen frisch und jung zu halten. Neben den Hirter Klassikern Märzen, Privat Pils oder 1270er, könnt ihr euch ab jetzt also auch Spezialitäten wie das Beerique oder Imperial Porter, gerne auch alkoholfreie Klassiker wie das Malzmandl, Ravilla und mehr direkt zu euch nachhause (oder wohin auch immer sonst ihr wollt 😉 ) schicken lassen 😊 Wir wünschen viel Spaß mit dem Hirter Genussboten!