Bier und Sport? „Können sich ja gar nicht vertragen“ – ist doch eh klar, oder? So salopp und oberflächlich betrachtet einleuchtend reagieren wohl die allermeisten auf diese Gegenüberstellung. Doch sind die beiden wirklich dermaßen unterschiedlich? Sind Bier und Sport wirklich Regen und Sonnenschein oder Tom und Jerry unserer Freizeit? Ihr könnt es euch schon denken – ganz so ist es nicht 😉

Um das Verhältnis von Bier zu sportlicher Leistung zu verstehen, sollte man sich das wohl berühmteste Zitat des spätmittelalterlichen Mediziners Paracelsus ins Gedächtnis rufen, das wir alle in seiner zusammengefassten Version schon das eine oder andere Mal gehört haben dürften: Die Dosis macht das Gift. Nachdem es wohl einleuchtend sein dürfte, dass Bier trinken vor oder während dem Training schon aufgrund seines Alkoholgehalts nicht die schlaueste aller Ideen sein wird, so steht die Wirkung bei Regeneration auf einem anderen Blatt.

Vorweg ist es wichtig, sich eines in Erinnerung zu rufen: Bier ist ein Naturprodukt, frei von jeder künstlichen Substanz. Vor allem bei der Regeneration ist es durchaus hilfreich – reich an Inhaltsstoffen wie Mineralstoffen, Kohlehydraten und Eiweiß, trägt ein gutes Glas Bier durchaus zum Erholen und Entspannen nach dem Laufen oder dem Training im Studio bei. Außerdem ist das „kühle Blonde“ reich an Kalium, welches der Körper dringend benötigt, um Kohlehydrate in Leber und Muskeln einzulagern.

Die regenerative Wirkung stellt sich nicht nur gefühlt sofort beim ersten Schluck nach einer Trainingseinheit ein, sondern wurde vor nicht allzu langer Zeit auch von Forschern der Fachhochschule Wels bestätigt. Vor allem durch ihren Anteil an Elektrolyten und Mineralstoffen bestechen in erster Linie Weizenbiere als gute Durstlöscher nach dem Sport. Einzig das Fehlen von Natrium (also Kochsalz) sehen die Forscher als Problem, was allerdings durch den Genuss einer Bierbrezel oder sonstigen Knabbergebäcks kompensiert werden kann. Dies ist übrigens eine ausdrückliche Empfehlung der Studienautoren!

Also alles bestens? Einen kleinen Haken hat die Geschichte – ein Hemmschuh bei der Regeneration ist der bestens bekannte Alkohol, der diese leider behindern kann. Die Wirkung der guten Inhaltsstoffe des Bieres wird davon nicht gemindert, im Gegenteil. Wichtig ist jedenfalls, nicht sofort und unvermittelt nach dem Sport ein Bier zu sich zu nehmen, sondern den Körper einmal „runterkommen“ zu lassen – Dann genießt sich’s auch besser 😉

Solltet ihr also nach eurer nächsten Laufeinheit den Durst nach einem Bier zu verspüren, dann genießt es – ihr habt es verdient. Am besten geeignet ist dafür nach Expertenmeinung, wie bereits oben genannt, ein Weizenbier wie unser Hirter Weizen, aber wenn euer Favorit Kellermeister, Privat Pils oder Märzen heißt, ist das nicht weniger gut 😉 In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß beim Sporteln!