Auffallen um jeden Preis – Dieses Credo scheint bei manchen Bierbrauern auf der Welt ganz oben auf der Liste zu stehen. Anders lassen sich die Biere, die wir für diese Geschichte so gefunden haben, nicht erklären. Oftmals stellten wir uns sogar die Frage: „Ist das dann überhaupt noch ein Bier?“ – Aber seht selbst.

Unser erster Kandidat ist skurril, weil er gewissermaßen ein Zeitzeuge lang vergangener Tage ist. Das älteste überlieferte Bierrezept der Welt, gute 5.000 Jahre alt, wurde jüngst im Rahmen eines Forschungsprojektes von Experten nachgebraut. Das Rezept entstammt einer Sammlung von Texten der alten Sumerer und wurde von einem Team aus Archäologen und Braumeistern so weit wie nur irgend möglich am Original produziert. Das Ergebnis? Nun, der Biergeschmack der Menschen scheint sich in 5.000 Jahren doch signifikant geändert zu haben – Verkostern zufolge hatte das historische Bier einen starken Essiggeschmack. Die wissbegierigen Brauer wollen das Experiment in absehbarer Zeit wiederholen – Verständlich, denn auch Hirter Bier bekennt sich zu seiner langen Geschichte, das zeigt sich nicht nur in unserem Hirter 1270er, das sich ja ebenfalls auf die jahrhundertealte Tradition am Standort Hirt bezieht. 😉

Ein gutes Bier mit Freunden zu trinken, das gehört wohl zu den Dingen, die wir alle am liebsten tun. Aber ein Bier mit dem besten Freund des Menschen? Wenn es nach einer kleinen Brauerei in den Niederlanden geht, soll genau das zur Normalität werden – Hier wird ein (alkoholfreies) Bier produziert, dem Hunde tatsächlich nicht widerstehen können. Hauptsächliche Inhaltsstoffe des Hundebieres sind Malz und Rindfleischextrakt – Und das Produkt ist außerdem auch für Menschen genießbar. Wobei der Begriff „genießen“ hier wohl eher auf den Hund gekommen ist…

Wer auf der Suche nach, nennen wir es einmal, „unkonventionellen“ Ideen ist, für den lohnt sich ein Blick in den fernen Osten, genauer gesagt nach Japan. Dort hatte der Sohn eines Betreibers eines Getränkemarktes, der selbst in der Milchindustrie tätig war, eine Idee. Allem voran stand die Frage, „Was machen wir mit der Überproduktion an Milch?“ Der junge Mann traf eine pragmatische Entscheidung und beschloss, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – Geboren war das Milchbier. Die Ideengeber hoffen, durch die fruchtige Note vor allem Frauen anzusprechen.

Ein paar Geschmacksrichtungen, die besonders überraschen, können wir euch noch nennen: Pizza, Speck mit Ahornsirup, Austern und, etwas für die Naschkatzen unter euch, Donut-Schokolade-Erdnussbutter-Banane!

Ganz so ausgefallen geht es in der Hirter Brauerei zwar nicht zu, aber die Experimentierfreudigen unter euch kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten: IPA, Porter oder Beerique sind nur einige Beispiele, die ihr unbedingt probieren solltet! Neue Biere zu kreieren und vielseitige Geschmacksrichtungen einzufangen gehört für uns genauso zur echten Leidenschaft wie der Tradition verpflichtet zu bleiben! In diesem Sinne: Habt ein geschmackvolles Wochenende, Bier-Freunde! 